Bücher

A court of frost and starlight – Sarah J. Maas

REZENSION

Es gibt Dinge auf die man wirklich ewig wartet – dazu gehörte auch dieses Buch. Doch habe ich nicht nur auf das Buch gewartet, sondern auch mit den Kauf dessen. Ich wollte einfach nicht das die Geschichte um Feyre und Ryhsand schon vorbei ist.
Aber jede Geschichte findet irgendwann ihr Ende. Jedoch verabschieden wir uns nicht komplett, denn Cassian und Nesta kommen mit dem nächsten Buch zurück.

Doch genug geschwafel kommen wir zum „Geschäftlichen“ – Meine Rezension. Diese Rezension wird Spoiler enthalten, da es sich um den letzten Band einer Reihe handelt -somit enthält dieser Beitrag Spoiler zu den Büchern davor! (natürlich bleibt die Rezension direkt zu diesen Buch so Spoilerfrei wie es nur geht!)

Der Krieg ist gewonnen und der Hof der Nacht findet sich wieder in der Stadt der Träume, Velaris ,  ein. Jeder versucht auf seine eigene Art und Weise mit den Krieg klar zu kommen, alle Geschehnisse zu verarbeiten und die Gewohnten Abläufe wieder aufzunehmen.
Aber dies sind nicht die einzigen Dinge mit denen sich der Hof der Nacht Beschäftigen muss :  neue Bündnisse wollen geschaffen werden, wogen geglättet und der Frieden gehalten.
Das Buch zeigt uns die Probleme die nach dem Krieg entstanden sind und verschiedene Situationen die es zu lösen gibt, denn natürlich ist nicht bei allen,alles gut. Die Illirianer begehren auf, Nesta kapselt sich ab und es gibt noch keine neuen Regelungen zu den gestürzten Mauern – die Menschenwelt steht den Fae regelrecht offen.
Die Geschichte dreht sich aber genauso um Zusammenhalt, Familie und das man nicht alleine dasteht, egal was ist. Wir steigen nicht nur ein paar Wochen nach den Kriegsgeschehen im Buch ein, sondern auch zur Planung einer Jährlichen Feier auf den Hof der Nacht.

Mir gefiel besonders gut, das man mehr über die einzelnen Charaktere erfuhr – dies Geschah nicht nur durch Feyres Augen sondern durch die verschiedenen Sichtweisen der Charaktere im Buch. Unter anderen waren dies Rhysand , Cassian und Nesta.
Es war super interessant zu sehen wie verschiedene Personen, die gleiche Situation vollkommen unterschiedlich werteten, aufnahmen und verarbeiteten – Wie sie Ihre eigenen Schlüsse und Handlungen daraus zogen. Die Liebe im Buch kam auf keinen Fall zu kurz. Natürlich hätte alles ein wenig länger seien können – aber welcher Fan würde dies nicht sagen?
Aus Bloggersicht hatte das Buch die perfekte länge für einen Abschließenden Zusatzband.

Der Schreibstil war auch hier wie immer wundervoll. Noch besser fand ich sogar das dieser leicht variierte von Person zur Person. Ich mochte am liebsten die Sicht von Cassian und Rhysand. Das heißt nicht das mir Feyre nicht gefiel, aber Ihre Geschichte ist nun mal aus erzählt.
Alles war sehr flüssig zu lesen und es machte Spaß ein letztes mal Feyre und Rhysand zu begleiten, zugleich freue ich mich auf das nächste Paar der Reihe was ich begleiten darf : Nesta und Cassian. Was aus den beiden wird interessiert mich mehr als alles andere!

Aber wie fandet ihr das Buch? Hättet Ihr euch mehr Infos gewünscht ?  Ich denke, wider-erwarten war es ein perfekter Abschluss der Reihe.

 

Peace and Out, eure Simone. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.